Kleidervorschriften spalten die Beachvolleyball-Szene

Kleidervorschriften spalten die Beachvolleyball-Szene

Nach monatelanger Corona-Pause kehrt die internationale Beachvolleyball-Spitze in den Sand zurück. Das Welttour-Turnier vom 8. bis 12. März in Katar aber spaltet die Szene.

Wegen der aus ihrer Sicht nicht akzeptablen Kleidervorschriften verzichtet das deutsche Nationalteam Karla Borger und Julia Sude auf einen Start beim mit 300.000 Dollar dotierten Vier-Sterne-Event. Die katarischen Behörden hatten für die Wettkämpfe festgelegt, dass Spielerinnen in Shirts und knielangen Hosen starten sollen statt wie sonst üblich im «Sport-Bikini».

«Wir wollen das nicht mittragen», begründeten Borger und Sude im «Spiegel» ihren Start-Verzicht, obwohl es in Doha auch wieder um Punkte in der Olympia-Qualifikation geht. «Es geht gar nicht um wenig anhaben oder nicht. Es geht darum, dass wir in unserer Arbeitskleidung nicht unsere Arbeit machen können», sagte Sude. Beachvolleyball sei «verdammt anstrengend», meinte Borger: «Wir passen uns in jedem Land an, wo wir können. Wir sind dazu auch bereit. Aber du bist da in der Hitze nur am Triefen.»

Der Volleyball-Weltverband FIVB betonte laut «Spiegel», man respektiere die Kultur und Traditionen des Gastgeberlandes. Der Weltverband hatte 2012 seine umstrittenen Kleidungsvorschriften reformiert, statt Tops und kurzen Hosen dürfen die Frauen seitdem auch lockerere Kleidung tragen. Auf ihrem Weg zum Olympiasieg 2016 schlugen die Hamburgerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst auch das Duo Doaa Elghobashy und Nada Meawad. Die Ägypterinnen traten in der Hitze von Rio de Janeiro in Langarm-Shirts und langen Hosen an, Elgobashy trug dazu eine Kopfbedeckung.

Der Deutsche Volleyball-Verband respektiert die Entscheidung der Weltrangliste-Sechzehnten Borger/Sude. Vier andere deutsche Damen-Teams stehen auf der Meldeliste des Katar-Turniers, darunter Olympiasiegerin Ludwig mit ihrer aktuellen Partnerin Margareta Kozuch. Seit sieben Jahren gibt es bereits ein Welttour-Turnier in Katar, die Frauen sind in diesem Jahr erstmals dabei. Nach Dubai 2008 findet überhaupt erst zum zweiten Mal ein Damen-Turnier auf der arabischen Halbinsel statt.